Marktforschung zur Akzeptanz der Mietkautionsbürgschaft

Die Mietkautionsbürgschaft: Der neue Trend auf dem deutschen Wohnungsmarkt.

Wir sind Studenten des Fachbereiches International Marketing der Fontys University of Applied Sciences in Venlo und starten eine bundesweite Umfrage zum Thema „Mietkautionsbürgschaft: Nutzung und Akzeptanz bei Vermietern, Verwaltern und Eigentümern“.

>>> Jetzt an der Umfrage teilnehmen <<<

IMG_8951Mietkautionsbürgschaften sind der neue Trend auf dem deutschen Wohnungsmarkt, welche sich als beliebte Alternative zur gewohnten Mietkaution entwickeln. Als häufigst verwendete Form der Mietkautionsstellung erfordert die Barkaution eine gewisse Liquidität auf Seiten des Mieters. Doch die Liste der möglichen Kosten bei einem Umzug ist oft sehr lang und manchmal kaum zu bewältigen. Gerade unter Studenten ist die Hinterlegung einer Mietkaution, aufgrund eines geringen Eigenkapitals, oft problematisch wenn es um die Wohnungs- oder WG-Suche in Universitätsnähe geht. Daher wurde im Rahmen des Faches “Marketing Research” mit Fokus auf den Bereich “Trendforschung” das Interesse der Studentengruppe, nicht zuletzt auch aus eigener Erfahrung, an diesem Thema geweckt.

team-klein
IMG_8962
IMG_8985
IMG_8976
IMG_8986
IMG_8971
IMG_8955

Die Marktforschungszielgruppe

Aber wie denken Vermieter, Verwalter und Eigentümer über diese neue und andere Methode der Mietkautionshandhabung? Diese Marktforschung zielt daher hauptsächlich auf Groß- und Kleinvermieter als Zielgruppe ab und beschäftigt sich folglich mit der Leitfrage nach deren Akzeptanz  oder ebenso Ablehnung von Mietkautionsbürgschaftversicherungen.

Das Ziel der Marktforschung

Das Ziel dieses Projektes ist es repräsentative Ergebnisse zum Kenntnisstand sowie zur generellen Handhabung und Form der Kautionsstellung zu sammeln um etwaige Gründe für oder gegen eine Inanspruchnahme einer Mietkautionsversicherung zu untersuchen. Die Studie wird generell aufwendig und umfangreich erarbeitet und mit Kontrollgruppen zu jedem einzelnen Themenaspekt gegengeprüft. Die Auswertung wird im Anschluss unter Berücksichtigung regionaler Begebenheiten wie Bevölkerungsdichte, Altersgruppen und Immobilienbestandsdaten kategorisiert und analysiert.